Wir haben eine grüne Seele

Wir kennen natürliche Rohstoffe und erneuerbare Energiequellen nicht nur aus dem Schulbuch. Wir leben naturnah und lieben unsere Wälder. Sie ziehen uns immer wieder in ihren Bann. Holz ist ein traditionelles Baumaterial, welches zur Zeit eine echte Renaissace erlebt. Wir bearbeiten das alte Material mit neusten Techniken – das ist die Basis für unsere Innovationen.

Holz wohin man schaut.

Links und rechts, vorn und hinten, zugeschnitten, vorbereitet und aufgestapelt. Selbst die Halle in der das Holz verarbeitet wird, ist grösstenteils aus Holz.

Wir lieben das Holz, weil es uns ähnlich ist. Holz hat einen Charakter. Es kann biegsam sein oder spröde, knorrig oder aufrecht. Es reagiert aufs Wetter und kann sogar einen Sonnenbrand bekommen. Holz ist ein natürlicher, lebendiger und nachwachsender Werk- und Rohstoff. Es ist schön daraus Dinge zu machen, die selbst wieder ein Leben und einen Charakter haben. Dass dabei viele Arbeitsschritte noch von Hand gemacht werden müssen, gehört dazu. Ein lebendiger Prozess für ein lebendiges Material.

Fachliche Kompetenz

Unser Maschinenpark ist auf dem allerneusten Stand und unser Team besteht aus hochqualifizierten Mitarbeitern. Bei Uffer ist Schweizer Qualität nicht das Ziel, sondern die Voraussetzung.

Echte Leidenschaft

Wir glauben daran, dass man in gute Arbeit etwas mehr stecken muss: einige Extragedanken und ein paar Überstunden. Nennen wir es Passion, Liebe, Freude und Herzblut

Visionäre Kraft

Unsere Halle in Savognin ist nicht nur Fertigungszentrum, sondern auch ein Symbol für, dass wir in grösseren Dimensionen denken. Räumlich aber auch zeitlich. Wir denken an die Zukunft.

Grosse Visionen

Um grosse Gedanken umzusetzen, braucht es auch grosse Maschinen. Und viel Platz. Die Fertigungshalle am Dorfeingang von Savognin hat dazu mit ihren 70 Metern Länge und 15 Metern Höhe die richtige Dimension. Im Innern bearbeiten vier CNC-Holzbearbeitungs-Fräsen auch grösste Holzquerschnitte mit einer schier unglaublichen Präzision. So können riesige Elemente und ganze Module rationell in der Halle vorfabriziert und montiert werden.

Live aus der Uffer Werkhalle

Dass wir spannende Projekte auf die Beine stellen, ist ein offenes Geheimnis.
Jetzt können Sie bei deren Entstehung dabei sein. Dank unserer Roundshot® Kamera sogar Live und rund um die Uhr!

Weiter zur Uffer Logo Roundshot Panorama Seite

Teaser Zimmerei, Element und Modulbau

Zimmerei & CNC

Die Kernkompetenz spiegelt sich im umfassenden Angebot:  Dachstühle und Bedachungen, Renovationen, Sanierungen, Fassaden, An- und Umbauten, Balkone, CNC-gesteuerte Fertigung von Holzbauteilen, Ingenieurholzbau und Tragwerken und einiges mehr.

Elementbau

Es gibt fast nichts, was Uffer nicht schon in Savognin als Elementbau gefertigt hätte: Einfamilienhäuser, Passivhäuser, Minergiebauten in Holz, Rahmenbau, Gewerbe- und Wohnbauten bis hin zu mehrgeschossigem Holzbau.

Modulbau

Mit «QUADRIN» lanciert Uffer den Modulbau aus Holz. Die Hotelzimmer, Ferienhäuser und temporären Bauten (Event nicht Modul), welche in der Fertigungshalle in Savognin fixfertig gebaut werden, können anschliessend zum Kunden transportiert und im Nu aufgstellt werden.

Building information modeling (BIM)

BIM ist ein Prozess der eine digitale Produktion von Holzbauten, Elementen oder ganzen Raummodulen ermöglicht. Entwurf, Planung, Ausführung, Bewirtschaftung und Rückbau rund um das Bauen wird mit BIM effizienter gemacht.

Während einer Bauproduktion sind viele Parteien involviert. Vom Bauherren über Architekten, Planer und Bauleiter bis zum Handwerker. Die Baupartner können von Beginn weg sämtliche Bauteile spezifisch erfassen. Es entsteht somit eine Datenbank der Materialien mit sämtlichen Komponenten (Abhängigkeiten, Lebensdauer, Kosten). Fallen Änderungen während einer Bauphase an, können diese im BIM erfasst werden. Die Änderungen und deren entsprechenden Auswirkungen sind für alle Beteiligten sofort sichtbar. Mengendetails der Komponenten werden automatisch abgeglichen und zeigen die Veränderungen auf die Kostenkalkulationen. Dies vereinfacht die Abläufe rund um das Bauen enorm.

Mit der Digitalisierung und Industrialisierung können die Prozesse vom wachsenden Baum bis zum fein verarbeiteten Werk stark optimiert werden. Die durchgehend digitale Vernetzung aller Prozesse steigert die Qualität, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit und zwar von der Planung über den Bau bis zur Betriebshaltung der Liegenschaft.

Die digitale Vernetzung ist bei Uffer ein Prozess der nun schon seit mehr als zehn Jahren läuft. Für unsere Kunden bedeutet dies mehr Flexibilität, hohe Planungssicherheit und Reduktion der Baukosten.

Vorteile der digitalen Vernetzung

  • einfache und klar strukturierte Kommunikation
  • Steigerung der Planungssicherheit
  • einfache Überwachung der Prozesse
  • Verknüpfung der CAD/CNC Daten mit Zeit, Kosten und Prozesse
  • Steigerung der Effizienz durch Vermeidung von Schnittstellenproblemen

Interview mit Enrico Uffer, Uffer AG 

CAS Digitale Vernetzung im Holzbau

Schöne Ansichten, interessante Einsichten

Innen- und Aussenräume, moderne Kubaturen und historische Bausubstanz – stöbern Sie durch unsere verschiedenen Projekte und lassen Sie sich von den verschiedenen Impressionen inspirieren.

EFH Solèr, Savognin
EFH Solèr
2013
/
Savognin

Das Plusenergiehaus hat sämtliche Zertifikate, die es bei Minergie gibt, erlangt. Die Wärme für Heizung und Warmwasser wird durch eine Wärmepumpe mit Erdsonde erzeugt. Auf dem Dach steht eine PV-Anlage, die den Strom für den Eigenbedarf herstellt. Bei den Materialien wurde darauf geachtet, dass sie ökologisch und mit möglichst wenig grauer Energie hergestellt sind. Die farbige Holzfassade wurde mit einer speziellen Roggenmehllasur behandelt. Grosse Fenster auf der Südseite nutzen die Sonnenenergie optimal.

Dokumentation, PDF | 4.55 MB
Einfamilienhaus | Holzbau |
EFH Cavelti, Savognin
EFH Cavelti, Savognin
2013
/
Savognin

Dieses EFH ist Minergie P (GR 067-P) zertifiziert. Das Warmwasser und die Heizwärme werden mittels einer Wärmepumpe mit Erdsonde aufbereitet. Auf dem Dach produziert eine Photovoltaikanlage genügend Strom, so dass das Haus unter die Kategorie Plusenergiehaus geht. Ein Kom­fort­lüf­tungs­ge­rät mit Wärmerückgewinnung sorgt dafür, dass die Innenräume stets mit frischer Luft versorgt werden und das Innenklima dafür sehr angenehm ist.

Dokumentation, PDF | 3.11 MB
Einfamilienhaus | Holzbau |
EFH Pittet-Dosch, Cunter
EFH Pittet-Dosch
2013
/
Cunter

Wenig graue Energie und eine MINERGIE-Kennzahl der Wärme von unter Null zeichnen dieses Objekt aus. Die Heizung und das Warmwasser werden zu rund achtzig Prozent mit einer Aussenluft-Wärmepumpe sichergestellt. Der im EG zentral positionierte Specksteinofen, welcher die Wärme zum grössten Teil abstrahlt, gibt die Restenergie an den Wasserspeicher ab. Auf der Südostseite des Daches sind Photovoltaikpanelen im Dach integriert. Die Stromenergie wird einerseits dem Elektrizitätswerk verkauft und andererseits für den Eigengebrauch verwendet.

Dokumentation, PDF | 2.48 MB
Einfamilienhaus | Holzbau |
MFH Fernsicht, Savognin
MFH Fernsicht
2013
/
Savognin
Die Überbauung "Fernsicht" steht an der sonnigen und ruhigen Veia Purmaglera in Savognin. Grosse Fenster ermöglichen eine fesselnde Weitsicht zu den Bergen mit der faszinierenden Natur und nutzen die Sonnenenergie optimal. Jedes Haus ist in drei Stockwerke aufgeteilt, wobei jedes Stockwerk eine Wohnung ist. Durch die raffinierte Grundrisseinteilung (Projekt von der MUWI Architektur AG; Celerina) wird die Überbauung rundum besonnt. Das Warmwasser und die Heizwärme werden mittels einer Wärmepumpe mit Erdsonde aufbereitet. Die Wohnungen verfügen über eigene Komfortlüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung. Die Überbauung ist nach MINERGIE zertifiziert.
Dokumentation, PDF | 460.42 KB
Holzbau | Mehrfamilienhaus |
EFH Perissinotto und Sauer, Savognin
EFH Perissinotto und Sauer
2012
/
Savognin
Dieses kompakte Einfamilienhaus ist nicht unterkellert. Der grosszügige Wohn- und Essbereich erstreckt sich über die ganze Gebäudelänge durch die grossen Fenster bis auf den Sitzplatz. Dank einer optimalen Raumeinteilung besitzt dieses Haus, trotz der bescheidenen Energiebezugsfläche, im OG drei Wohnzimmer, ein Büro und eine Nasszelle. Die Wärme für Heizung und Warmwasser wird durch eine Wärmepumpe mit Erdsonde erzeugt.
Dokumentation, PDF | 2.85 MB
Einfamilienhaus | Holzbau |
EFH Spinas, Vicosoprano
EFH Spinas
2012
/
Vicosoprano
Dieses EFH liegt in Südbünden in Vicosoprano. Das Warmwasser und die Heizwärme werden mittels einer Wärmepumpe Luft/Wasser aufbereitet. Obwohl es sich um ein energieeffizientes Holzhaus handelt, fügt es sich sehr gut in die Gegend der Steinhäuser ein.  Das Holz des zeltdachförmigen Objektes mit der südländischen Fassadenfarbe, kommt innen sehr gut zur Geltung. Von aussen hebt das Haus durch den Materialwechsel in der Fassade klar vom Carport und dem Schopf ab.
Dokumentation, PDF | 2.71 MB
Einfamilienhaus | Holzbau |
MFH Oberägger, Domat/Ems
MFH Oberägger
2011
/
Haldenstein
Direkt am Waldrand in Haldenstein liegen die zwei 5-Familienhäuser «Oberägger». Für den einheimischen Bauherrn, der selbst in der Wald- und Holzwirtschaft tätig ist, war klar, dass die beiden dreigeschossigen Mehrfamilienhäuser in Holz und in Elementbauweise erstellt werden sollten.
Dokumentation, PDF | 654.74 KB
Holzbau | Mehrfamilienhaus
EFH Sutter-Meyer, Sils im Domleschg
EFH Sutter-Meyer
2010
/
Sils im Domleschg
Dieses kompakte Einfamilienhaus in Sils im Domleschg ist Minergie zertifiziert. Der grosszügige Wohn- und Essbereich erstreckt sich über die ganze Gebäudelänge durch die grossen Fenster bis auf den Sitzplatz. Die Balkonschicht im OG schützt die Wohnräume vor Hitze im Sommer. Die Wärme für Heizung und Warmwasser wird durch eine Luft/Wasser Wärmepumpe erzeugt. In der Übergangszeit wird mit Holz geheizt. Das Haus verfügt ausserdem über eine Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung.
Dokumentation, PDF | 413.38 KB
Einfamilienhaus | Holzbau |
MFH Canetel, Savognin
Minergie MFH Canetel
2010
/
Savognin
Das Mehrfamilienhaus Canetel ist ein moderner mehrgeschossiger Holzbau mit hohem Ausbaustandard. Das Gebäude mit zwei 3.5-, zwei 4.5- und einer grossen Attikawohnung mit 5.5-Zimmern ist zertifiziert mit dem Minergie-Label (GR-399). Zu jeder Wohnung gehört ein grosszügiger gedeckter Aussenraum mit Aussicht auf die Bergwelt. Im UG befinden sich die Autoeinstellhalle, die privaten Kellerräume sowie der Technikraum mit Komfortlüftungsgeräten für alle Wohnungen. Eine Wärmepumpe mit Erdsonde sorgt für Heizung und Warmwasser.
Dokumentation, PDF | 1.92 MB
Holzbau | Mehrfamilienhaus |
EFH Farrér, Savognin
Minergie-P, EFH Farrér
2008
/
Savognin
Dieses EFH wurde vom Architekten Michael Hartmann projektiert und ist Minergie P (GR 013-P) zertifiziert. Vom Nachbargebäude unterscheidet es sich aussen und innen, vor allem durch ein ganz anderes Energiekonzept. Der obere Stock wird nicht aktiv beheizt. Im EG wird ein zentral positionierter Stückholzofen befeuert, welcher Wärme abstrahlt und auch an ein Bodenheizungsregister abgibt. Warmwasser wird mit Sonnenkollektoren erzeugt. Extreme Kälte- und Schlechtwetterperioden können notfalls elektrisch abgedeckt werden.
Dokumentation, PDF | 2.02 MB
Einfamilienhaus | Holzbau |
Werkhof, Tinizong
Werkhof
2008
/
Tinizong
Das gänzlich in Holz gebaute Gebäude wurde dank einer schlichten Architektur und der heimischen Lärche vielseitig bewundert. Das multifunktionale Gebäude wurde in Zusammenarbeit mit der Ganzen Holzkette gebaut. Vom Baum im Wald bis zum fertig eingebauten Werkstoff durchliefen die Bauteile die Holzverabeitungsbetriebe der Region.
Holzbau |
EFH Guetg, Savognin
EFH Guetg
2007
/
Savognin
Die Form des Grundstücks und die gesetzlichen Rahmenbedingungen haben bei diesem EFH zu einer ungewöhnlichen Gebäudeform geführt. Ursprünglich als Passivhaus vom Architekten Michael Hartmann geplant, weist das Gebäude dank dem hohen Dämmstandard und der sehr guten Südausrichtung einen sehr tiefen Heizwärmebedarf aus. Die Heizwärme wird mit einer Luft/Wasser WP erzeugt. Sie deckt auch die Spitze ab, wenn die Sonnenkollektoren das Wasser nicht alleine aufbereiten können.
Dokumentation, PDF | 2.7 MB
Einfamilienhaus | Holzbau |
EFH Hotz, Scharans
EFH Hotz
2007
/
Scharans
Das EFH Hotz steht frei am Dorfrand von Scharans im sonnigen Domleschg. Eine grosszügige Zufahrt heisst einen willkommen. Vom Vorplatz im UG und von den Garagen gibt es einen direkten Zugang zur Wohnung im Erdgeschoss. Von der grosszügigen Küche wie auch vom über Eck gelegen Essbereich hat man einen herrlichen Ausblick auf den majestätischen Piz Beverin. Das lichtdurchflutete Treppenhaus öffnet den Blick ins Obergeschoss wo Raum für vier Zimmer und zwei Badezimmer ist.
Dokumentation, PDF | 2.56 MB
Einfamilienhaus | Holzbau |
Chasa Valbella, Tarasp
Chasa Valbella
2006
/
Tarasp
Der neue Einbau und die nötigen Umbauten wurden zurückhaltend und mit Respekt vor dem Bestand konzipiert und in die bestehende Bausubstanz integriert. Dies ganz dezent, ohne die oft üblichen Effekthaschereien eines überzeichneten und dann so erzwungen wirkenden Alt-neu-Kontrastes. Resultat war ein überaus harmonisches, organisches Ganzes. Ein wegweisender Ansatz, an dem sich ähnliche Projekte orientieren könnten.
Einfamilienhaus | Holzbau |
EFH Schmidt, Bivio
EFH Schmidt
2006
/
Bivio
Das EFH Schmidt in Bivio war lange das höchst gelegene Minergie P Haus der Schweiz (1770 m ü M). Der Entwurf vom Architekt M. Hartmann ist im Innern geprägt von den Materialien Holz und Verputz. Die grossen Südfenster holen Wärme und Licht ins Haus, damit wird der Heizenergiebedarf stark gesenkt. Ein gut platzierter Holzofen im Wohnzimmer sorgt für Wärme, die Sonnenkollektoren bereiten das Warmwasser auf und die Komfortlüftung vermeidet die Wärmeverluste durch das Lüften.
Dokumentation, PDF | 1.03 MB
Einfamilienhaus | Holzbau |
Villa Corviglia, St.Moritz
Villa Corviglia
2004
/
St.Moritz
Das geschwungene Dach war für unsere Zimmerleute bisher die grösste Herausforderung. Die Pfetten wurden dreidimensional verleimt und die ganze Dachgeometrie konnte dank EDV-Unterstützung relativ einfach berechnet werden.
Jeder einzelne Dachsparren hat verschiedene Längen und Neigungen. Die Abgratungen aller Hölzer sind schiefwinklig und mussten in aufwendiger Handarbeit vorgenommen werden. Eine Traumarbeit die jedes Zimmermannsherz schneller schlagen lässt. Die ganze Dachkonstruktion wurde in gedämpfter Fichte gebaut. Die nachträgliche Behandlung (Sandstrahlen) verleiht der Konstruktion einen ganz besonderen Charakter.
Holzbau |